< Die neue Glocke ist schon 56 Jahre alt
07.11.2017 08:37 Alter: 15 Tag(e)
Kategorie: Presse
Von: Silke Rönnau

Vom Vergnügen, gemeinsam zu singen

Dobersdorfer Chor proTON feiert zehnjähriges Bestehen - Repertoire von Gospels bis zu plattdeutschen Liedern


Spaß und Entspannung: Der Chor proTON feiert zehnjähriges Bestehen - Repertoire von Gospels bis zu plattdeutschen Liedern. FOTO: Silke Rönnau

Kieler Nachrichten - Ostholsteiner Zeitung vom 07.11.2017

DOBERSDORF. Es begann beim Einkaufen. Britta Mäver-Block traf im Supermarkt zufällig Taline Eulefeld, die den Preetzer VHS-Chor AufTakt leitet, und sprach sie spontan an: "Wir wollen in Dobersdorf auch einen Chor. " Taline Eulefeld ließ sich schnell überzeugen - und
so kann proTON jetzt sein zehnjähriges Bestehen feiern.

"Wir haben uns damals zu fünft vom ehemaligen Elternstammtisch getroffen" , erzählt Britta Mäver-Block. Dabei sei irgendwann die Idee entstanden, gemeinsam zu singen. Zusammen mit der Chorleiterin wird alle 14 Tage dienstags von 18.30 bis 20 Uhr in der Alten Schule. in Lilienthal geprobt. Die Gruppe wuchs schnell, heute machen rund 30 Männer und Frauen mit. "Im Vergleich zu anderen Chören haben wir einen guten Männeranteil", freut sich Bürgermeisterin Gabriele Kalinka, die selbst seit dem zweiten Treffen begeistert dabei ist.

Taline Eulefeld hatte keine leichte Aufgabe. Es machten viele mit, die noch nie zuvor in ihrem Leben in einem Chor gesungen hatten. "Für sie ist es schwer, wenn sie nicht die Melodie haben, sondern eine andere Stimme", meint sie. "Doch wir haben uns durchgebissen." Von Anfang an sei klar gewesen, dass es nicht nur ein lustiges Singen sein soll, sondern dass richtig geprobt wird. Das Repertoire ist breit gefasst und reicht von kirchlichen Liedern über Gospels, Traditionelles wie Am Brunnen vor dem Tore und Kanons bis hin zu afrikanischen oder plattdeutschen Werken.

"Wir hatten neulich einen großen Auftritt", erzählt Taline Eulefeld. Der Chor aus Flüggendorf feierte sein Jubiläum mit einem Konzert in der Marienkirche in Schönkirchen und hatte dazu die Sängerinnen und Sänger aus Dobersdorf eingeladen. "Die Kirche war voll. Das war unglaublich, wir waren wirklich gut", schwärmt die Chorleiterin. Aufgetreten sind sie außerdem schon beim Neujahrsempfang der Gemeinde, bei Weihnachtsfeiern oder in Altenheimen oder gemeinsam mit dem Chor aus der Partnerstadt Dobersdorf in Oberschlesien.

Lob für die tolle Gemeinschaft und vielseitigen Proben

"Es ist einfach schön, gemeinsam Musik zu machen. Das Mehrstimmige finde ich wunderbar", sagt Gabriele Kalinka. "Manchmal denken wir, was hat Taline da jetzt wieder ausgesucht, aber je mehr wir daran arbeiten, desto schöner klingt es." Sie lobt die tolle Gemeinschaft. Auch Rolf Mäver, von Anfang an dabei, gefällt das gemeinsame Singen und das Zusammensein. "Ich komme manchmal trübsinnig her und gehe fröhlich nach Hause", bringt es Horst Rottstegge auf den Punkt. Helga Völkner ist erst seit ein paar Monaten dabei - auch durch Zufall: Sie traf eine Bekannte, die gerade zur Chorprobe ging, und fragte spontan, ob sie das nicht auch könnte.

Viel Lob gibt es aus der Runde für die Chorleiterin. "Sie bringt uns richtig in Schwung", ruft eine Sängerin lachend. Und die Proben seien sehr abwechslungsreich. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu stoßen. Die nächste Probe ist am 7. November. "Man muss keine Noten kennen, aber Interesse haben, etwas Neues zu lernen", sagt Tallne Eulefeld.


 
Sie sind hier: Aktuelles